MAKLER ANGEBOT GERÄTE JETZT HANDELN / ÜBERPRÜFEN
1th
iq-option logo-table
Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein

Vermögenswerte: 250+
Mindest. Handel: $1
1-tägige Auszahlungen
*Rückgaberate: 92%

DesktopMobileTablet
Überprüfung der IQ-Option
MAKLER ANGEBOT GERÄTE JETZT HANDELN / ÜBERPRÜFEN
1th
Skrill-logo

Arbeiten mit
Forex- und Optionsmakler

device DesktopDevice 2Device 3
Join to Skrill
Leitfaden für den Handel mit grundlegenden Optionen
30.11.2019
Marktkapitalisierung
30.11.2019

Optionen sind Finanzinstrumente, bei denen es sich um Derivate handelt, die auf dem Wert der zugrunde liegenden Wertpapiere wie Aktien basieren. Ein Optionskontrakt bietet dem Käufer die Möglichkeit, – je nach Art des Kontrakts – den zugrunde liegenden Vermögenswert zu kaufen oder zu verkaufen. Im Gegensatz zu Futures muss der Inhaber den Vermögenswert nicht kaufen oder verkaufen, wenn er dies nicht wünscht.

  • Mit Call-Optionen kann der Inhaber den Vermögenswert innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu einem festgelegten Preis kaufen.
  • Mit Put-Optionen kann der Inhaber den Vermögenswert innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu einem festgelegten Preis verkaufen.

Jeder Optionsvertrag hat ein bestimmtes Ablaufdatum, bis zu dem der Inhaber seine Option ausüben muss. Der angegebene Preis für eine Option wird als Ausübungspreis bezeichnet. Optionen werden in der Regel über Online- oder Einzelhandelsbroker gekauft und verkauft .

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Optionen sind Finanzderivate, die dem Käufer das Recht, jedoch nicht die Verpflichtung einräumen, einen Basiswert zu einem vereinbarten Preis und Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen.
  • Call-Optionen und Put-Optionen bilden die Grundlage für eine Vielzahl von Optionsstrategien, die für Absicherungen, Erträge oder Spekulationen konzipiert sind.
  • Obwohl es viele Möglichkeiten gibt, mit Optionen zu profitieren, sollten Anleger die Risiken sorgfältig abwägen.

Möglichkeit

Wie Optionen funktionieren

Optionen sind ein vielseitiges Finanzprodukt. Diese Verträge beinhalten einen Käufer und einen Verkäufer, wenn der Käufer eine Options zahlt Prämie für die Rechte durch den Vertrag gewährt. Jede Call-Option hat einen bullischen Käufer und einen bearischen Verkäufer, während Put-Optionen einen bearischen Käufer und einen bullischen Verkäufer haben. 

Optionskontrakte stellen in der Regel 100 Aktien des zugrunde liegenden Wertpapiers dar, und der Käufer zahlt für jeden Kontrakt eine Prämiengebühr. Wenn eine Option beispielsweise eine Prämie von 35 Cent pro Kontrakt hat, würde der Kauf einer Option 35 USD kosten (0,35 USD x 100 USD = 35 USD). Die Prämie basiert teilweise auf dem Ausübungspreis – dem Preis für den Kauf oder Verkauf des Wertpapiers bis zum Verfallsdatum. Ein weiterer Faktor im Premiumpreis ist das Verfallsdatum . Genau wie bei diesem Milchkarton im Kühlschrank gibt das Verfallsdatum den Tag an, an dem der Optionsvertrag verwendet werden muss. Der Basiswert bestimmt das Verfallsdatum. Bei Aktien ist dies normalerweise der dritte Freitag im Vertragsmonat.

Händler und Investoren werden aus verschiedenen Gründen Optionen kaufen und verkaufen. Optionsspekulationen ermöglichen es einem Händler, eine gehebelte Position in einem Vermögenswert zu geringeren Kosten als beim Kauf von Anteilen des Vermögenswerts zu halten. Anleger werden Optionen nutzen, um das Risiko ihres Portfolios abzusichern oder zu verringern. In einigen Fällen kann der Optionsinhaber Einnahmen erzielen, wenn er Call-Optionen kauft oder Optionsschreiber wird  .

Amerikanische Optionen können jederzeit vor dem Verfalldatum der Option ausgeübt werden , während europäische Optionen nur am Verfalldatum oder am Ausübungsdatum ausgeübt werden können. Ausübung bedeutet das Recht, das zugrunde liegende Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen.

 

Optionsrisikokennzahlen: Die Griechen

Der Begriff “ Griechen “ wird auf dem Optionsmarkt verwendet, um die verschiedenen Risikodimensionen zu beschreiben, die mit dem Eingehen einer Optionsposition entweder in einer bestimmten Option oder in einem Optionsportfolio verbunden sind. Diese Variablen werden als Griechen bezeichnet, da sie normalerweise griechischen Symbolen zugeordnet sind. Jede Risikovariable ist das Ergebnis einer unvollständigen Annahme oder Beziehung der Option zu einer anderen zugrunde liegenden Variablen. Händler verwenden unterschiedliche griechische Werte wie Delta, Theta und andere, um das Optionsrisiko zu bewerten und Optionsportfolios zu verwalten. 

Delta

Delta (Δ) gibt die  Änderungsrate  zwischen dem Optionspreis und einer Änderung des Basiswertpreises um 1 USD an   . Mit anderen Worten, die Preissensitivität der Option im Verhältnis zum Basiswert. Das Delta einer  Call-Option  hat einen Bereich zwischen null und eins, während das Delta einer  Put-Option  einen Bereich zwischen null und minus eins hat. Angenommen, ein Investor ist eine Kaufoption mit einem Delta von 0,50. Wenn sich die zugrunde liegende Aktie um 1 USD erhöht, würde sich der Optionspreis theoretisch um 50 Cent erhöhen.

Für Optionshändler stellt Delta auch die  Sicherungsquote dar  , mit der eine  Delta-neutrale  Position geschaffen wird. Wenn Sie beispielsweise eine amerikanische Standard-Call-Option mit einem Delta von 0,40 kaufen, müssen Sie 40 Aktien verkaufen, um vollständig abgesichert zu sein. Das Netto-Delta für ein Portfolio von Optionen kann auch verwendet werden, um die Absicherungsquote des Portfolios zu ermitteln.

Eine seltenere Verwendung des Delta einer Option ist die derzeitige Wahrscheinlichkeit, dass sie  im Geld verfällt . Beispielsweise hat eine 0,40-Delta-Call-Option heute eine implizite 40-prozentige Wahrscheinlichkeit, im Geld zu landen. (Weitere Informationen zum Delta finden Sie in unserem Artikel:  Über das einfache Delta hinausgehen: Positionsdelta verstehen .)

Theta

Theta  (Θ) repräsentiert die Änderungsrate zwischen Optionspreis und Zeit oder die Zeitempfindlichkeit – manchmal auch als Zeitverfall einer Option bezeichnet. Theta gibt an, wie viel der Preis einer Option mit abnehmender  Restlaufzeit  sinken würde, alle anderen Werte sind gleich. Angenommen, ein Investor ist eine Long-Option mit einem Theta von -0,50. Der Preis der Option würde sich jeden Tag um 50 Cent verringern, wenn alle anderen gleich sind. Wenn drei Handelstage vergehen, würde der Wert der Option theoretisch um 1,50 USD sinken.

Theta steigt, wenn Optionen am Geld sind, und sinkt, wenn Optionen innerhalb und außerhalb des Geldes sind. Optionen, die sich dem Ablauf nähern, haben ebenfalls einen beschleunigten Zeitverfall. Lange Calls und Long Puts haben normalerweise ein negatives Theta. Kurzanrufe und Shortputs haben positives Theta. Im Vergleich dazu würde ein Instrument, dessen Wert nicht durch die Zeit erodiert wird, wie eine Aktie, null Theta haben.

Gamma

Gamma  (Γ) gibt die Änderungsrate zwischen dem Delta einer Option   und dem Preis des Basiswerts an. Dies wird als Preissensitivität zweiter Ordnung (zweite Ableitung) bezeichnet. Gamma gibt den Betrag an, um den sich das Delta ändern würde, wenn sich das zugrunde liegende Wertpapier um 1 USD bewegt. Angenommen, ein Investor hat eine Kaufoption für die hypothetische Aktie XYZ. Die Call-Option hat ein Delta von 0,50 und ein Gamma von 0,10. Wenn also die Aktie XYZ um 1 USD steigt oder fällt, würde sich das Delta der Call-Option um 0,10 erhöhen oder verringern.

Gamma wird verwendet , um zu bestimmen , wie stabil eine Option Delta ist: höhere Gamma – Werte zeigen an, dass Delta dramatisch in dem Kurs der als Reaktion auf selbst kleine Bewegungen verändern könnte price.Gamma höher für Optionen ist, die  auf das Geld  und für Optionen senken, die in-und out-of-the-Geld und beschleunigt sich in der Größenordnung als Ablauf nähert. Gamma-Werte sind in der Regel umso geringer, je weiter das Ablaufdatum entfernt ist. Optionen mit längerem Verfallsdatum reagieren weniger empfindlich auf Delta-Änderungen. Wenn sich das Ablaufen nähert, sind die Gamma-Werte in der Regel höher, da sich Preisänderungen stärker auf das Gamma auswirken.

Optionshändler können sich nicht nur für die Absicherung von Delta, sondern auch für Gamma entscheiden, um Delta-Gamma-neutral zu sein.  Dies bedeutet, dass das Delta bei Kursbewegungen nahe Null bleibt.

Vega

Vega  (V) repräsentiert die Änderungsrate zwischen dem Wert einer Option und der impliziten Volatilität des Basiswerts  . Dies ist die Empfindlichkeit der Option gegenüber Volatilität. Vega gibt den Betrag an, um den sich der Preis einer Option ändert, wenn sich die implizite Volatilität um 1% ändert. Beispielsweise gibt eine Option mit einem Vega von 0,10 an, dass sich der Wert der Option voraussichtlich um 10 Cent ändert, wenn sich die implizite Volatilität um 1% ändert.

Da eine erhöhte Volatilität bedeutet, dass der Basiswert mit größerer Wahrscheinlichkeit extreme Werte aufweist, erhöht ein Anstieg der Volatilität den Wert einer Option entsprechend. Umgekehrt wirkt sich ein Rückgang der Volatilität negativ auf den Wert der Option aus. Vega ist maximal für Optionen am Geld, die eine längere Laufzeit bis zum Verfall haben.

Diejenigen, die mit der griechischen Sprache vertraut sind, werden darauf hinweisen, dass es keinen tatsächlichen griechischen Buchstaben namens Vega gibt. Es gibt verschiedene Theorien darüber, wie dieses Symbol, das dem griechischen Buchstaben nu ähnelt, seinen Weg in den Börsenjargon gefunden hat.

 

Rho

Rho  (p) repräsentiert die Änderungsrate zwischen dem Wert einer Option und einer Änderung des Zinssatzes um 1%  . Dies misst die Empfindlichkeit gegenüber dem Zinssatz. Angenommen, eine Call-Option hat einen Rho von 0,05 und einen Preis von 1,25 USD. Wenn die Zinssätze um 1% steigen, steigt der Wert der Call-Option bei sonst gleichen Bedingungen auf 1,30 USD. Das Gegenteil gilt für Put-Optionen. Rho eignet sich am besten für Optionen mit einer langen Laufzeit bis zum Verfall.

Kleinere Griechen

Einige andere Griechen, mit denen nicht so oft diskutiert wird, sind  Lambda , Epsilon,  Vomma , Vera, Speed,  Zomma , Color,  Ultima .

Diese Griechen sind zweite oder dritte Ableitungen des Preismodells und beeinflussen Dinge wie die Änderung des Deltas mit einer Änderung der Volatilität und so weiter. Sie werden zunehmend in Optionshandelsstrategien eingesetzt, da Computersoftware diese komplexen und manchmal esoterischen Risikofaktoren schnell berechnen und berücksichtigen kann.

 

Risiko und Gewinn durch Kauf von Call-Optionen

Wie bereits erwähnt, ermöglichen die Call-Optionen dem Inhaber den Kauf eines Basiswerts zum angegebenen Ausübungspreis bis zum Verfalldatum, dem so genannten Verfalldatum. Der Inhaber ist nicht verpflichtet, den Vermögenswert zu kaufen, wenn er den Vermögenswert nicht kaufen möchte. Das Risiko für den Call-Option-Käufer ist auf die gezahlte Prämie begrenzt. Schwankungen der zugrunde liegenden Aktie haben keine Auswirkungen.

Käufer von Call-Optionen sind optimistisch in Bezug auf eine Aktie und glauben, dass der Aktienkurs vor Ablauf der Option über den Ausübungspreis steigen wird. Wenn der optimistische Ausblick des Anlegers realisiert wird und der Aktienkurs über den Ausübungspreis steigt, kann der Anleger die Option ausüben, die Aktie zum Ausübungspreis kaufen und die Aktie sofort zum aktuellen Marktpreis mit Gewinn verkaufen.

Ihr Gewinn bei diesem Trade ist der Marktanteilspreis abzüglich des Ausübungspreises zuzüglich der Kosten der Option – der Prämie und einer etwaigen Maklerprovision für die Auftragserteilung. Das Ergebnis wird mit der Anzahl der gekauften Optionskontrakte multipliziert und dann mit 100 multipliziert – vorausgesetzt, jeder Kontrakt entspricht 100 Aktien.

Sollte sich der Basiswert zum Verfalldatum jedoch nicht über dem Ausübungspreis bewegen, verfällt die Option wertlos. Der Inhaber muss die Anteile nicht kaufen, verliert jedoch die für den Abruf gezahlte Prämie.

 

Risiko und Gewinne aus dem Verkauf von Call-Optionen

Der Verkauf von Call-Optionen wird als Vertragsabschluss bezeichnet. Der Autor erhält die Prämiengebühr. Mit anderen Worten, ein Optionskäufer zahlt die Prämie an den Zeichner oder Verkäufer einer Option. Der maximale Gewinn ist die Prämie, die beim Verkauf der Option anfällt. Ein Anleger, der eine Call-Option verkauft, ist bärisch und glaubt, dass der Kurs der zugrunde liegenden Aktie während der Laufzeit der Option relativ nahe am Ausübungspreis der Option bleiben wird.

Liegt der aktuelle Marktanteilspreis bis zum Verfall bei oder unter dem Ausübungspreis, verfällt die Option für den Call Buyer wertlos. Der Optionsverkäufer steckt die Prämie als Gewinn ein. Die Option wird nicht ausgeübt, da der Optionskäufer die Aktie nicht zum Ausübungspreis kaufen würde, der höher oder gleich dem vorherrschenden Marktpreis ist.

Liegt der Marktanteilspreis jedoch zum Verfallzeitpunkt über dem Ausübungspreis, muss der Verkäufer der Option die Anteile zu diesem niedrigeren Ausübungspreis an einen Optionskäufer verkaufen. Mit anderen Worten, der Verkäufer muss entweder Aktien aus seinem Bestand verkaufen oder die Aktie zum vorherrschenden Marktpreis kaufen, um sie an den Käufer der Call-Option zu verkaufen. Dem Vertragsschreiber entsteht ein Schaden. Wie hoch ein Verlust ist, hängt von der Kostenbasis der Aktien ab, die sie zur Deckung des Optionsauftrags verwenden müssen, zuzüglich etwaiger Maklerauftragskosten, jedoch abzüglich etwaiger Prämien, die sie erhalten haben.

Wie Sie sehen, ist das Risiko für die Anrufschreiber weitaus größer als das Risiko für die Käufer von Anrufen. Der Call Buyer verliert nur die Prämie. Der Schriftsteller ist einem unendlichen Risiko ausgesetzt, da der Aktienkurs weiter ansteigen und die Verluste deutlich erhöhen könnte.

 

Risiko und Gewinne aus dem Kauf von Put-Optionen

Put-Optionen sind Anlagen, bei denen der Käufer glaubt, dass der Marktpreis der zugrunde liegenden Aktie am oder vor dem Verfalldatum der Option unter den Ausübungspreis fallen wird. Der Inhaber kann erneut Aktien verkaufen, ohne dass er verpflichtet ist, diese zum angegebenen Ausübungspreis pro Aktie bis zum angegebenen Datum zu verkaufen.

Da Käufer von Put-Optionen einen Rückgang des Aktienkurses wünschen, ist die Put-Option rentabel, wenn der Kurs der zugrunde liegenden Aktie unter dem Ausübungspreis liegt. Liegt der aktuelle Marktpreis bei Verfall unter dem Ausübungspreis, kann der Anleger den Put ausüben. Sie werden Aktien zum höheren Ausübungspreis der Option verkaufen. Sollten sie ihren Bestand an diesen Aktien ersetzen wollen, können sie diese auf dem freien Markt kaufen.

Ihr Gewinn bei diesem Trade ist der Ausübungspreis abzüglich des aktuellen Marktpreises zuzüglich der Kosten – der Prämie und etwaiger Maklerprovisionen für die Erteilung der Aufträge. Das Ergebnis wird mit der Anzahl der gekauften Optionskontrakte multipliziert und dann mit 100 multipliziert – vorausgesetzt, jeder Kontrakt entspricht 100 Aktien.

Der Wert des Haltens einer Put-Option steigt, wenn der zugrunde liegende Aktienkurs fällt. Umgekehrt sinkt der Wert der Put-Option mit steigendem Aktienkurs. Das Risiko des Kaufs von Put-Optionen ist auf den Verlust der Prämie begrenzt, wenn die Option wertlos verfällt.

 

Risiko und Gewinne aus dem Verkauf von Put-Optionen

Der Verkauf von Put-Optionen wird auch als Vertragsabschluss bezeichnet. Ein Verkäufer von Put-Optionen ist der Ansicht, dass der Kurs der zugrunde liegenden Aktie über die Laufzeit der Option hinweg gleich bleibt oder steigt, was sie zu einem Aufwärtstrend für die Aktien macht. Hierbei hat der Optionskäufer das Recht, den Verkäufer zum Ausübungspreis bei Verfall Aktien des Basiswerts zu kaufen.

Wenn der Kurs der zugrunde liegenden Aktie zum Verfallsdatum über dem Ausübungspreis liegt, verfällt die Verkaufsoption wertlos. Der maximale Gewinn des Autors ist die Prämie. Die Option wird nicht ausgeübt, da der Optionskäufer die Aktie nicht zum niedrigeren Ausübungspreis verkaufen würde, wenn der Marktpreis höher ist.

Unterschreitet der Marktwert der Aktie jedoch den Ausübungspreis der Option, ist der Put-Optionsschreiber verpflichtet, Aktien der zugrunde liegenden Aktie zum Ausübungspreis zu kaufen. Mit anderen Worten, die Put-Option wird vom Optionskäufer ausgeübt. Der Käufer verkauft seine Aktien zum Ausübungspreis, da dieser höher ist als der Marktwert der Aktie.

Das Risiko für den Put-Option-Writer besteht, wenn der Marktpreis unter den Ausübungspreis fällt. Jetzt muss der Verkäufer nach Ablauf der Frist Aktien zum Ausübungspreis kaufen. Je nachdem, wie viel die Aktien aufgewertet haben, kann der Verlust des Put-Autors erheblich sein.

Der Put-Writer – der Verkäufer – kann entweder an den Aktien festhalten und hoffen, dass der Aktienkurs wieder über den Kaufpreis steigt, oder die Aktien verkaufen und den Verlust übernehmen. Ein etwaiger Verlust wird jedoch durch die erhaltene Prämie etwas ausgeglichen.

Manchmal schreibt ein Anleger Put-Optionen zu einem Ausübungspreis, bei dem er den Wert der Aktien als gut ansieht und bereit ist, zu diesem Preis zu kaufen. Wenn der Preis fällt und der Optionskäufer seine Option ausübt, erhält er die Aktie zum gewünschten Preis, mit dem zusätzlichen Vorteil, die Optionsprämie zu erhalten.

Vorteile

  • Ein Call-Option-Käufer hat das Recht, Vermögenswerte zu einem Preis zu kaufen, der niedriger ist als der Markt, wenn der Kurs der Aktie steigt.
  • Der Käufer einer Put-Option kann davon profitieren, wenn er Aktien zum Ausübungspreis verkauft, wenn der Marktpreis unter dem Ausübungspreis liegt.
  • Optionsverkäufer erhalten eine Prämiengebühr vom Käufer für das Schreiben einer Option.

Nachteile

  • In einem fallenden Markt kann der Verkäufer von Put-Optionen gezwungen sein, den Vermögenswert zum höheren Ausübungspreis zu kaufen, als er normalerweise am Markt zahlen würde
  • Der Call-Option-Writer ist einem unendlichen Risiko ausgesetzt, wenn der Aktienkurs erheblich steigt und er gezwungen ist, Aktien zu einem hohen Preis zu kaufen.
  • Optionskäufer müssen den Zeichnern der Option eine Vorausprämie zahlen.

 

Reales Beispiel einer Option

Angenommen, Microsoft ( MFST ) -Aktien werden zu 108 USD pro Aktie gehandelt, und Sie glauben, dass sie an Wert gewinnen werden. Sie entscheiden sich für eine Call-Option, um von einer Erhöhung des Aktienkurses zu profitieren.

Sie erwerben eine Call-Option mit einem Ausübungspreis von 115 USD für einen Monat in der Zukunft für 37 Cent pro Kontakt. Ihr Gesamtgeldaufwand beträgt 37 USD für die Position zuzüglich Gebühren und Provisionen (0,37 x 100 = 37 USD).

Wenn die Aktie auf 116 USD steigt, ist Ihre Option 1 USD wert, da Sie die Option ausüben können, die Aktie für 115 USD pro Aktie zu erwerben und sofort für 116 USD pro Aktie weiterzuverkaufen. Der Gewinn aus der Optionsposition beträgt 170,3%, da Sie 37 Cent gezahlt und 1 USD verdient haben – das ist viel mehr als der Anstieg des zugrunde liegenden Aktienkurses um 7,4% von 108 USD auf 116 USD zum Zeitpunkt des Verfalls.

Mit anderen Worten, der Gewinn in US-Dollar wäre ein Nettogewinn von 63 Cent oder 63 US-Dollar, da ein Optionskontrakt 100 Aktien darstellt (1 – 0,37 x 100 = 63 US-Dollar).

Wenn die Aktie auf 100 USD fallen würde, würde Ihre Option wertlos verfallen und Sie würden 37 USD Prämie verlieren. Der Vorteil ist, dass Sie nicht 100 Aktien zu 108 USD gekauft haben, was zu einem Totalverlust von 8 USD je Aktie oder 800 USD geführt hätte. Wie Sie sehen, können Optionen dazu beitragen, Ihr Abwärtsrisiko zu begrenzen.

 

Options-Spreads

Optionsspreads sind Strategien, die verschiedene Kombinationen aus Kauf und Verkauf verschiedener Optionen für ein gewünschtes Risiko-Rendite-Profil verwenden. Spreads werden unter Verwendung von Vanilla-Optionen erstellt und können verschiedene Szenarien wie Umgebungen mit hoher oder niedriger Volatilität, Aufwärts- oder Abwärtsbewegungen oder alles dazwischen nutzen.

Spread-Strategien, die sich durch ihre Auszahlung auszeichnen lassen, oder Visualisierungen ihres Gewinn-Verlust-Profils, wie Bull Call Spreads  oder  Eisenkondore , sind theoretisch möglich. In unserem Artikel zu 10 allgemeinen Strategien für die Verteilung von Optionen erfahren Sie mehr über verdeckte Anrufe, Übergänge und Kalenderaufschläge.

Artikelquelle – investopedia.com

Comments are closed.